Quelle: THW

Ein unersetzbarer THW-Helfer aus Aluminium.

Für das Retten von Leben brauchen die Frauen und Männer des THW Fachwissen, Courage, Disziplin und nicht zuletzt die richtige Ausrüstung. Oft handelt es sich dabei um komplizierte und schwere Geräte, aber auch einfachste Technik kommt zum Einsatz, die jeder von zu Hause kennt: zum Beispiel die Leiter.

Im THW werden bevorzugt Steckleitern verwendet. Ihr Einsatz ist ein Zeichen dafür, wie mit einfachsten Mitteln viel erreicht werden kann. Die Steckleiter ist übersichtlich in der Bedienung, vielseitig einsetzbar und fehlt bei keinem Einsatz des THW. Aus Aluminium gefertigt, ist sie mit ihren 10 Kilogramm ein wahres Leichtgewicht – dabei aber sehr stabil.

Bei Bedarf werden maximal vier Leiterteile ineinander gesteckt. Ein Schnappverschluss sorgt für Stabilität. So kann sie insgesamt eine Höhe von 8,40 Metern erreichen, das entspricht dem 2.OG. Wer allerdings jetzt glaubt, dass unser glänzender Held nur zum Klettern geeignet ist, der irrt gewaltig. Auch als Brücke macht sie eine gute Figur - wenn es gilt größere Tiefen, Schächte oder Gräben unbeschadet zu überqueren. Darüber hinaus kann sie zur Trage umfunktioniert werden, um Verletzte zu retten. Dafür wird die Person auf die Leiter gelegt, mit Bändern fixiert und kann dann aus größeren Höhen waagerecht herabgelassen werden.

Trotz moderner Drehleitern, wie man sie häufig auf Feuerwehrautos sieht, hat die klassische Leiter noch lange nicht ausgedient. In vielen Situationen ist sie schlicht unersetzlich, da Einsatzstellen mit Fahrzeugen nicht erreichbar sind. Um aber auch mit einem so einfachen Werkzeug erfolgreich und sicher arbeiten zu können, empfiehlt es sich in brenzligen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren und die Anleitung des Herstellers zu befolgen.

Hinzu kommt die regelmäßige Materialprüfung. Biegen sich hier zwei Leiterteile bei einer Belastung von 160 Kilogramm mehr als 60 Millimeter durch, werden sie ausgesondert. Nur so kann die Sicherheit der Helfer gewährleistet werden.


Quelle:THW